Mundschutz aus Stoffresten

Das benötigt Ihr für den Mundschutz aus Stoffresten:

  • Stoffrest 32cm*24cm aus heiß waschbarem Material (möglichst Baumwolle)
  • Gummiband 60cm lang
  • Schere, Lineal, Stift
  • Nadel und Faden bzw. Nähmaschine; Sicherheitsnadel
  • Bügeleisen

Diesen Mundschutz kann man sehr einfach nähen. Die meisten Utensilien dazu hat man zuhause. Es eignet isch ein einfacher Stoffrest aus heiß waschbaren Material, z.B. Baumwolle. Durch Baumwolle lässt sich auch angenehm atmen.Gummiband kann man in der Regel auch im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt kaufen. Wenn man kein Gummiband hat, kann man auch aus längeren Stoffresten ein Band knoten.

Für das Nähen sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich.

ACHTUNG: Es handelt sich um einen nicht-medizinischen Mundschutz, bei dem das Upcycling und die Nachhaltigkeit sowie ein individuelles Design im Vordergrund stehen!

Mundschutz zum Selbernähen – eine Anleitung

  1. Erforderlich ist ein Stück Stoff in den Maßen 32cm*24cm. Das Stück sollte möglichst gerade geschnitten werden. 

2. Das Stück Stoff rechts auf rechts auf die Hälfte falten und dann glatt             bügeln.

3. Anschließend wird an drei Seiten – mit Ausnahme der Seite mit Stoffbruch – eine Linie von 1cm zum Rand gezeichnet.

4. Auf der bereits vorgezeichneten Linie wird jetzt oben im Abstand von    5cm vom Rand eine Linie markiert, an der Seite im Abstand von 4cm. Diese Markierungen werden an allen vier Ecken gemacht.

5. Die Hilfslinien an den Ecken werden verbunden. 

6. Entlang der eingezeichneten Hilfslinien wird nun das Stück Stoff genäht.

7. Nach dem Nähen werden die Ecken abgeschnitten. Die Kanten werden  umgebügelt, damit die Naht gleich nach dem Wenden schön aussieht.

8. Der an der Naht überstehende Stoff wird an der Naht entlang gebügelt.    Dies ist wichtig, da der Stoff danach gewendet wird und die Naht durch das Bügeln sehr sauber aussieht.

9. Der Stoff wird nun auf rechts durch die Öffnung an der Seite gewendet und nochmal glatt gebügelt. Die Seite, die später außen, also nach vorne zeigen soll, wird dabei nach unten gelegt.

10. Oben und unten wird eine Falte von 3cm in den Stoff gebügelt.

11. An den Seiten werden zwei Falten eingebügelt. Diese Falten werden später knappkantig genäht – dies wird der Schlauch, durch den das Gummiband nach dem Nähen durchgefädelt wird! Es sollte reichen, wenn die erste Falte mit 1cm Abstand und die zweite Falte mit 1,3cm Abstand gebügelt wird.        

12. Hier sieht man, wie der kleine Schlauch knapp außen genäht wurde. Die beiden Falten, die wir zuvor umgebügelt haben, müssen jetzt nach oben gestülpt werden. Die rosa Linie wird auf die Türkise Linie geklappt und dann dort festgenäht. Mit der unten liegenden Falte wird das gleiche gemacht. Dadurch beult sich der Mundschutz später schön aus.

13. Vom Gummiband werden 60cm abgeschnitten. Es werden 2 * 30cm benötigt.

14. Anschließend wird die Sicherheitsnadel durch das Gummiband gezogen, damit wir das Gummiband leichter durch den Schlauch führen können.

15. Nun seid Ihr fast fertig!

Das Gummiband nehmen, mit der Sicherheitsnadel durch den Schlauch fädeln und die Enden verknoten. Den Knoten idealerweise im Schlauch verstecken und das gleiche auf der anderen Seite wiederholen.

Geschafft!

Zusammen mit Sprachmittler*innen aus Eckernförde haben wir im Frühjahr 2020 diese Atemmasken mit einer mehrsprachigen Anleitung entworfen, um einen Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus zu leisten.

Wer unsere Projekte unterstützen möchte, kann gerne spenden:

  • Umwelt Technik und Soziales e.V. , IBAN: DE63 2105 0170 1002 2563 76
  • Pro Regio GmbH , IBAN DE17 2105 0170 1002 2561 37

Wir dürfen Spendenbescheinigungen ausstellen, wenn Sie uns Ihre Adresse mitteilen.

Unsere Anleitungen als Download in verschiedenen Sprachen:

arab

türkiye

po polsku: 

kurmanji

in English: